Themenwelt
Home Artikel veröffentlichen

Die Gästeliste

Das A und O bei der Hochzeitplanung ist die Gästeliste. Denn viele Entscheidungen hängen von der Anzahl der Gäste ab. Um nicht ins Straucheln zu kommen, sollte sie schon von Beginn an der Planung erstellt werden. Gerade in der Anfangsphase sorgt die Pro-Forma-Gästeliste für Überblick und zeigt den Umfang der anstehenden Hochzeitsfeier. Im Falle von Budgetengpässen kann so die Liste verkleinert oder bei noch vorhandenem Spielraum erweitert werden.

Die Liste sollte am besten in einer Excel-Tabelle erstellt werden. Denn hier hat man die Möglichkeit die Inhalte anzupassen, zu erweitern oder einzelne Einträge zu löschen. Die Vorab-Gästeliste kann auch auf Papier erstellt werden. Allerdings kann es bei dieser Variante sein, dass die Liste unverständlich wird.

restaurant seiffen

Fotografie

in und um Köln

Um den perfekten Tage für immer festzuhalten, sollten professionelle Hochzeitsfotos gemacht werden.

Unser Tipp

   professionelle Fotos vom     Hochzeitsfotograf

Wer wird eingeladen

Familie und Verwandte

Eine Hochzeit ist immer ein Fest der Familie. Aus diesem Grund sollte diese auch im Vordergrund stehen und somit sind Eltern, Geschwister und Großeltern an den ersten Stellen der Liste. Nicht zu vergessen sind Tanten und Onkel. Auch sie sind ein Teil der Familie. Ob man Cousinen, Cousins und andere weitläufige Verwandet einlädt, hängt vom jeweiligen Budget und dem Kontakt bzw. Verhältnis ab.

Freund und Bekannte

Zu jeder Hochzeitsgesellschaft gehören auch die Freunde des Brautpaars. Wer einen großen Freundeskreis hat, sollte aufpassen, dass keine Missverständnisse entstehen, wenn der ein oder andere nicht dabei sei kann. Hier sollten auf jeden Fall nachvollziehbare Grenzen gezogen werden. Zum Beispiel nur die beste Freundin und den besten Freund einladen, die gleichzeitig als Trauzeugen fungieren. Wenn das Budget ausreichen ist, können alle Freunde eingeladen werden, mit denen in den letzten Jahren aktiver Kontakt bestand.

Kollegen und Vorgesetzte

Kollegen und Vorgesetzte einzuladen ist kein Muss. Man kann. Diese sollten nur eingeladen werden, wenn ein freundschaftliches Verhältnis besteht. Gibt es in der Freizeit keinerlei Kontakt, dann ist eine Hochzeitseinladung unpassend. Als Maßstab dienen Geburtstage und die Frage: Wurde man selbst schon mal eingeladen oder war der potenzielle Gast schon mal auf einer Geburtstagsfeier, die man selbst ausgerichtet hat?

Weitere wichtige Personen

Neben der Familie und Freunden gibt es noch weitere wichtige Personen die zur Hochzeit eingeladen werden sollten. Dieses wären die Taufpaten oder Personen die im Leben des Brautpaares eine große Rolle spielen. In der Regel lässt das Budget meisten keine Hochzeitsfeier mit allen Freunden und Bekannten zu. Abhilfe schafft da ein traditioneller Polterabend. Ungezwungen und in locker Atmosphäre kann dann mit allen Freunde und Bekannten gefeiert werden.