Themenwelt
Home Artikel veröffentlichen

Industrial Line

"Industrial Line" bezeichnet meist ein Label für verschiedene Produkte, Produktgruppen oder Warenpaletten, welche für den industriellen Fertigungsprozess konzipiert wurden. Die "industrielle Linie" beschreibt also speziell auf den Einsatz in Industrieanlagen abgestimmte Teile, Geräte oder Machinen, die in ihrem Grunddesign durchaus auch im sogenannten Consumer-Bereich eingesetzt werden können. Ein Beispiel dafür sind viele Arten von Motoren. Als Motor in einem normalen Boden-Staubsauger wird dieser vielleicht als "Home Line" gelabelt, während der vom Design her gleiche Motor als "Industrial Line" mit etwas veränderten Leistungsparametern in einer Industrie-Druckkammer zum Einsatz kommen kann.

Natürlich gilt die Bezeichnung auch für alle Teile und Aggregate, welche ausschließlich zur Verwendung in industriellen Fertigungsanlagen konzipiert werden. Diese benötigen das Label allerdings nicht, da ihre Verwendung ja offensichtlich ist. Muss sich ein auf Zulieferer angewiesener Fertigungsbetrieb allerdings in einem Katalog für bestimmte Zulieferteile für seine Fertigung entscheiden, welche sowohl Produktlinien für den "SOHO"- als auch für den industriellen Bereich enthalten, so ist diese Unterscheidung über das Label "Industrial Line" manchmal ganz hilfreich bei der Produktauswahl durch die Einkäufer.

Nicht auszuschließen ist hierbei natürlich wieder der Missbrauch des Labels für Werbezwecke. In einigen Katalogen des privaten Verbraucherbereichs werden mittlerweile schon einige Produkte mit dem Label "Industrial Line" angepriesen, die von ihrer Gebrauchsfertigkeit her durchaus nicht mit industriellen Standards mithalten können. Damit soll dem potentiellen Kunden ein Vertrauen in die Robustheit des jeweiligen Produkts vermittelt werden, das eigentlich so nicht gerechtfertigt ist. Da das Label aber keine Rechtsverbindlichkeiten aufweist, kann jeder Hersteller nahezu uneingeschränkt davon Gebrauch machen.

Darüberhinaus bildet der Begriff "industrielle Linie" aber auch gesamte Produktionsanlagen ab, welche sich durch ein geschlossenes, meist vollautomatisiertes Qualitätssicherungssystem auszeichnen. Eine solche spezielle Fertigungslinie, etwa in vielen Bereichen der modernen Fahrzeugproduktion zu finden, zum Großteil bestehend aus hochintegrierten Industrierobotern, findet man natürlich nicht gerade in einem Katalog. Bei der Beschaffung solcher Systeme muss man vorab ganz sicher den ein oder anderen Kreditvergleich bei der Hausbank machen, um die Liquidität dafür bereitstellen zu können. Barzahlung bei Installation ist hier eher die Seltenheit.

Am Beispiel der modernen Fahrzeugherstellung lässt sich mittlerweile der gesamte Produktionsprozess in einer einzigen Fertigungslinie, welche sich dann zum Teil über mehrere Kilometer erstreckt, abbilden und auch durchführen. Auch wenn in dieser Hauptfertigungslinie viele vormontierte Baugruppen Verwendung finden, ist der ganze Prozess sehr vielschichtig und kompliziert. Durch die meist gekoppelte "Just-in-time"-Produktionsweise verlangt eine solche Anlage möglichst gar keine oder keine längeren Stillstände. Daran kann man deutlich erkennen, welch wichtige Rolle hier eine hochstandardisierte, detaillierte und automatisierte Qualitätsüberwachung direkt in jedem einzelnen Prozessschritt spielt. Niveau "Industrial Line" eben...