Themenwelt
Home Artikel veröffentlichen

Fliegen in der Luxusklasse

Wer heutzutage in den Urlaub fliegt, weis um die Beschaffenheit der Flugzeuge und die Ausstattung in deren Inneren weitestgehend bescheid. Zwar weniger bekannt ist dafür der Begriff "Economy Class". Im Volksmund nennt man dies einfach nur "Economy", wobei es sich um die niedrigste Beförderungsklasse im Flugzeug handelt. Kurz gesagt, ist dies die Klasse womit der Ottonormalverbraucher in den Urlaub fliegt. Ein schmaler Mittelgang und links und rechts davon je 3 Sitzreihen nebeneinander angeordnet. Wer schon einmal einen Flieger in den Urlaub genommen hat, weis das Fensterplätze besonders beliebt und daher auch besonders schnell vergriffen sind.

Verschiedene Klassen

Neben der Economy Klasse gibt es aber noch 3 weitere Klassen. Premium Economy, Business und First Class. Letzteres, die "erste Klasse", ist dabei das teuerste und zugleich auch luxoriöseste der Angebote. Dort kann es einem schnell vorkommen, als sein man in einem der besten Wohnmobile und nicht in einem Flugzeug. Bars, wenige mit Leder versehene Sitzplätze mit einer großen Menge an Platz, sowie Monitore mit Fernsehprogrammen und vieles mehr, wird einem hier geboten.

Wer beruflich unterwegs ist, der kann durchaus auch die Chance auf eine Business Klasse bekommen haben. Im Vergleich zur Economy Klasse sitzt man auch hier weniger zusammen gedrückt und hat mehr Bewegungsfreiraum zur Verfügung. Je nach Fluggesellschaft, kann diese Klasse auch unter einem anderen Namen geführt werden. Neben einer besseren Ausstattung der Sitze, sowie einem optionalen Kissen, bekommt man hier auch eine breitere Auswahl an verschiedenen Getränken und Nahrungsmittels zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich ist dies im Vergleich zur Economy-Klasse mit einem kleinen Aufpreis in Verbindung zu bringen.

Ob am Tag oder in der Nacht

Langstreckenflüge bieten sich in der Business Klasse oder einer darüber liegenden Klasse mehr an, da man hier die Möglichkeit besitzt die Sitze auch in eine schräge Position zu versetzen. Wer mehr als ein paar Stunden im Flieger sitzt oder womöglich einen Flug bei Nacht antritt wird dankbar dafür sein, ein Nickerchen auf diese Art und Weise einlegen zu können.

Kein Unterschied wird jedoch beim Verladen des Gepäcks gemacht. Was bedeutet, dass die eigene Reisetasche so oder so einiges aushalten können muss. Eine ordentliche Reisetasche ist aus diesem Grund stabil gebaut. Die dabei verwendeten Materialien sind selbstverständlich auch so leicht wie möglich, da man dadurch deutlich mehr mit in den Flieger nehmen kann. Nicht umsonst haben Flughäfen bei der Gepäckkontrolle ein Maximalgewicht für Koffer und Taschen festgelegt. Wird dieses überschritten so muss jedes zusätzliche Kilo bezahlt werden. Eine leichte und robuste Reisetasche bietet aus diesem Grund die Möglichkeit, dass ein oder andere Gepäckstück mehr mit in den Urlaub zu nehmen.